$

In dieser Reihe geht es um Schlüsselstrategien für einen beschleunigten und risikominimierten Umstieg auf 5G, die Bereitstellung neuer Services und die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen. In meinem ersten Beitrag habe ich über die Strategien gesprochen, die Sie anwenden können, um Ihre bestehende 4G-Infrastruktur in ein skalierbares, extrem zuverlässiges und leistungsstarkes 5G-Netz umzuwandeln.

  1. Maximieren Sie die Service-Performance durch die Erhöhung der Kapazität am Edge des Netzwerks:
    Um den 5G New Radio (NR)-Schnittstellen mit hoher Kapazität gerecht zu werden und äußerst zuverlässige 5G-Anwendungen mit niedriger Latenzzeit unterstützen zu können, muss die Leistung am Netzwerk-Edge deutlich verbessert werden. Da die 5G-Funkfrequenzen, über die der Großteil des Datenverkehrs übertragen wird, eine kürzere Reichweite haben, müssen in großer Zahl zusätzliche Makrozellen und Kleinzellen eingerichtet werden, um beispielsweise Lücken in der Abdeckung zu schließen und die Kapazität in Bereichen mit hohem Nutzungsgrad zu erhöhen. Diese neuen Kleinzellen werden die Anzahl der IP-fähigen Knoten im Netz um das Zehn- bis Zwanzigfache erhöhen und benötigen daher ein offenes, automatisiertes und schlankes IP-Netz.

    Dies wiederum bedeutet, dass man für zahlreiche unterschiedliche 5G-Zellenarten, Konfigurationen sowie für die unterstützten Anwendungsfälle jeweils exakt dimensionierte Infrastrukturoptionen benötigt. Diese reichen von temperaturgehärteten Plattformen für den Einbau in Verteilerkästen im Außenbereich oder auf bzw. an Gebäuden in der Nähe größerer Gruppen von Nutzern bis hin zu größeren Lösungen mit höherer Kapazität, die die Anforderungen an die Datenübertragung an Makrozellenstandorten unterstützen können. Durch den Einsatz von kohärenter Paketoptik im Access-Bereich lassen sich Probleme in Bezug auf die Skalierbarkeit und die Kosten pro Bit am Netzwerk-Edge lösen, indem Kapazität und Leistung dort zur Verfügung gestellt wird, wo Inhalte konsumiert werden.

  2. Sorgen Sie mit einer IP-VPN-fähigen Infrastruktur am Zellenstandort für eine herausragende Benutzererfahrung:
    Aktuell denken Sie wahrscheinlich nur darüber nach, Makrozellenstandorte auf 5G umzustellen. Schon bald werden Sie dem Netz jedoch zahlreiche zusätzliche Kleinzellen hinzufügen müssen, um Ihre Abdeckung zu verbessern oder die Kapazitäten in Bereichen mit hoher Nachfrage zu erhöhen. Um auch in diesem äußerst komplexen Umfeld weiterhin eine herausragende Kundenerfahrung zu gewährleisten, muss darauf geachtet werden, dass die Zellen perfekt synchronisiert sind und Verbindungen niemals abreißen, beispielsweise wenn sich ein Nutzer dem äußeren Randbereich einer Zelle nähert oder Grenzen zwischen Zellen überschreitet. Eine Schlüsseltechnologie für diese Aufgabe ist die IP-VPN-basierte Konnektivität. Sie versetzt die Zellen in die Lage, sich mit benachbarten Zellen zu synchronisieren und so für Endbenutzer, bei denen es sich um Menschen oder auch Maschinen handeln kann, eine zuverlässige Verbindung zu schaffen, während diese in Bewegung sind. Wenn Sie diese Art der Technologie in Ihren Netzen einsetzen, können Sie auch beim Ausbau Ihrer Makro- und Kleinzelleninfrastruktur weiterhin anspruchsvolle Kunden-SLAs erfüllen.

  3. Nutzen Sie eine Zellenstandortinfrastruktur mit hoher Dichte zur Senkung der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership): Die Maximierung von Gewinnmargen im Zusammenhang mit 5G-Services hängt davon ab, ob Sie die Kosten pro Bit für den Datenverkehr zwischen den Zellenstandorten und den Rechenzentren, in denen die Inhalte gehostet werden, minimieren können. Möglich wird dies durch den Einsatz moderner, hoch dichter Lösungen, die bei kleinem Formfaktor eine gewaltige Skalierbarkeit bieten. Indem Sie sich für kompakte, extrem dichte Plattformen entscheiden, können Sie die Kosten für Fläche, Stromversorgung, Kühlung und die laufende Wartung verringern. Dies ist besonders im 10G-Gerätesegment ein kritischer Faktor, da diese Lösung vermutlich am häufigsten für den Austausch der bestehenden 1G-fähigen Geräte an modernen 4G-Funkzellenstandorten verwendet werden wird.

  4. Nutzen Sie erprobte Lösungen für einen garantiert erfolgreichen Umstieg von 4G auf 5G: Viele Anbieter versuchen, sich einen möglichst großen Anteil des neu entstehenden 5G-Marktes zu sichern. Allerdings verfügen nur wenige von ihnen über echte Erfahrung mit der erfolgreichen Umsetzung großer Projekte für die Weiterentwicklung von Netzen. Ciena hingegen hat bereits weltweit große Netz-Upgrade-Projekte für mehrere führende Tier-1-Mobilfunknetzbetreiber abgewickelt. Unsere programmierbare und skalierbare kabelgebundene Infrastruktur, die bereits großflächig im Einsatz ist, verleiht uns auf dem Markt ein unerreichtes Maß an Glaubwürdigkeit.

  5. Lassen Sie sich auf Ihrem Weg von 4G hin zu 5G von Experten unterstützen:
    Der Übergang von 4G auf 5G ist ein komplexer Prozess, bei dem zahlreiche technologische Anforderungen erfüllt werden müssen. Er erfordert spezialisierte Ressourcen, Kenntnisse und Fähigkeiten vom Projektmanagement über die Geräteimplementierung und Orchestrierung bis hin zum Support. In den allermeisten Fällen ist es unrealistisch, davon auszugehen, eine derartige Transformation ohne externe Unterstützung stemmen zu können. Wenn dies auch für Ihr Unternehmen gilt, können Sie die Risiken deutlich reduzieren, indem Sie sich für einen Transformationspartner entscheiden, der sämtliche erforderlichen Fähigkeiten mitbringt und über praktische Erfahrung beim Aufbau einer 5G-fähigen Infrastruktur für Tier-1-Netzbetreiber verfügt.

Vorbereitung für den Weg, der noch vor uns liegt

Die 5G-Infrastruktur muss enorm große Datenmengen handhaben und dabei die Speicherung, den Zugriff und die Übertragung der Daten im Netz ermöglichen. Durch den Aufbau eines offenen, skalierbaren Netzes, das es Ihnen ermöglicht, branchenführende Produkte auszuwählen, bereiten Sie Ihr Netz optimal auf die Skalierung und Anpassung an sich laufend ändernde Marktanforderungen vor und können gleichzeitig von niedrigeren Gesamtbetriebskosten profitieren.

Im dritten und letzten Beitrag meiner Reihe geht es um die Frage, warum Zero-Touch Provisioning (ZTP) für eine schnelle und zuverlässige Transformation von 4G hin zu 5G von entscheidender Bedeutung ist.