Entwicklungen bei der künstlichen Intelligenz ermöglichen es Netzwerkprovidern, ihren Betrieb zu überdenken und die End-to-End-Automatisierung anzustreben. Aber die meisten Betreiber wollen Entscheidungen nicht allein den selbststeuernden Netzwerken überlassen, sondern eine menschliche Komponente im Konzept beibehalten. Sie wünschen sich, dass ihre Netzwerke und ihr Betrieb „adaptiver“ werden, um so auf die stetigen Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft und bei den Verbraucheranforderungen reagieren zu können. Hierfür gilt es, automatisierte Betriebsprozesse, die von Menschen gesteuert und beaufsichtigt werden, sowie analytikgestützte Intelligenz und die zugrunde liegende programmierbare Infrastruktur zu kombinieren.