Ciena stellte heute das kohärente optische WavelLogic Chipset der nächsten Generation vor. Es trägt den Namen WaveLogic Ai und ist mehr als nur ein weiterer Verbesserungsschritt unserer heute schon branchenführenden Spezifikationen für kohärente Optik.

WaveLogic Ai ist viel mehr; es handelt sich hier um ein reales, software-basiertes kohärentes Modem mit einer Kombination aus Skalierbarkeit, Automatisierung und Intelligenz und bildet damit die Grundlage für die Anforderungen heutiger Netze.

Von der Diskussion zur Implementierung

In der Branche wird schon seit vielen Jahren über die Notwendigkeit intelligenter optischer Netze diskutiert, und der Druck der Branche in Bezug auf SDN und offene Netze hat uns dieser Realität näher gebracht. WaveLogic Ai bedeutet auf diesem Gebiet einen Schritt von der Diskussion hin zur Implementierung.

WaveLogic ist eine Kombination aus völlig neuen Hochleistungseigenschaften in Bezug auf Kohärenz, wie beispielsweise vollständig einstellbaren Bandbreiten und höheren Reichweiten, mit einem beispiellosen Echtzeitzugriff auf Netzwerkleistungsdaten. Damit wird eine Software-basierte Netzwerkautomatisierung über offene APIs in einer Form möglich, die bisher bei optischen Netzen nicht vorstellbar war. Dies ist die Grundlage dessen, was wir als selbstgesteuertes Netzwerk bezeichnen.

 

Vollständig einstellbare Bandbreite mit beispielloser Reichweite

Ähnlich wie vorherige Generationen von WaveLogic setzt auch WaveLogic Ai neue Maßstäbe bezüglich der Leistung und Rentabilität von Netzwerken. Das Chipset bietet die Möglichkeit zur Single-Carrier-Übertragung von 400G für Metro- und DCI-Applikationen. Dies bedeutet eine signifikante Vergrößerung der möglichen Reichweite bei Datenraten von 100G und 200G und eine Optimierung in Bezug auf Reichweite und Bandbreite; es handelt sich um das branchenweit erste kohärente Modem, bei dem die Kapazität von Single-Carrier von 100G bis 400G in Schritten von 50G erhöht werden kann.

Damit können Netzbetreiber und Content- bzw. Cloud-Provider die Kapazität besser auf die Systemreserven abstimmen, und all dies mit nur einer Technologie, welche alle Applikationen unterstützt, vom Metro-Bereich mit hoher Kapazität und kurzen Reichweiten bis hin zum Ultra-Langstrecken- und submarinen Bereich.

 

Ein software-basiertes Chipset für selbstgesteuerte Netze

Optische Netze erfüllen viele der heutigen Web-Scale-Anforderungen, aber die Funktionalität unterliegt Einschränkungen aufgrund manueller Prozesse und begrenzter Hardware-Flexibilität. Neue Technologien, beispielsweise programmierbare Modulationsformate mit Unterstützung für Transceiver mit variablen Leitungsraten, versuchen, diese Probleme zu lösen. Allerdings benötigen Betreiber genaue Netzwerk-Link-Daten in Echtzeit, um die richtige Kanalkapazität für jeden Zeitpunkt zu ermitteln, da sie ansonsten die mit der neuen Technologie möglichen Einsparungen nicht realisieren können.

Hier setzt WaveLogic Ai an, entwickelt von den gleichen Experten für DSP und optische Übertragung, die schon Dispersionkompensationsmodule aus dem Netz eliminiert haben und die als Pioniere der kohärenten Übertragung für kommerzielle optische Systeme bekannt sind. 

“To meet current and future demands, the Verizon network needs to be not only scalable, but also have the intelligence and programmability to monitor, control and respond in real-time to meet user demands. The introduction of Ciena’s next-generation WaveLogic platform brings a new paradigm for optical networks and is an important step in our future network evolution.”

- ­ Glenn Wellbrock, Director of Optical Transport Planning, Verizon

WaveLogic Ai führt eine genaue Untersuchung der ankommenden Signale durch und erfasst eine enorme Menge an Netzwerkleistungsdaten über offenen Schnittstellen. Außerdem werden granulare Fähigkeiten zum Bandbreiten-Tuning geboten, um automatisierte, programmierbare Netze zu unterstützen. 

Die Benutzer erhalten über WaveLogic Ai Zugriff auf die folgenden, umfassenden Echtzeit-Messwerte, die in Abständen von 10 ms aktualisiert werden:

  • Optische Sende- und Empfangsleistung
  • Kanal-Polarisationscharakteristika
  • Darstellung der elektronischen chromatischen Dispersionskompensation
  • Fehlerraten und -bedingungen
  • Gesamt- und Einzelwerte für das elektrische Signal-Rausch-Verhältnis (SNR)
  • Übertragungslatenzzeiten

Mit den in WaveLogic Ai integrierten Instrumenten können Betreiber jetzt genau nachvollziehen, welche Reserven aktuell im Netz vorhanden sind, und die optimale Kapazität ermitteln, die sie bereitstellen können. Die offenen Schnittstellen der Ciena Produkte ermöglichen die Nutzung dieser Daten sowohl durch Software von Ciena als auch von Drittherstellern.

In Kombination mit SDN-Analytik werden jetzt beispielsweise Applikationen für die Vorhersage von Link-Fehlern möglich, so dass Betreiber mithilfe geplanter Wartungsaktivitäten Ausfälle verhindern können. Netzbetreiber haben zum ersten Mal die Möglichkeit, bei optischen Infrastrukturen auf Linküberwachungsdaten in Echtzeit zuzugreifen, um die optimale Kapazität für jeden Kanal, jeden Pfad und jede Netzauslastung zu ermitteln. Dies erlaubt die Einstellung der Kapazität mithilfe nur einer Technologie für alle Applikationen, von Metro-DCI bis zu transpazifischen submarinen Verbindungen.

Produktverfügbarkeit und Zeitplan

WaveLogic Ai wird für das gesamte Portfolio von Ciena implementiert; die ersten Implementierungen werden für die Waveserver- und die 6500-Plattformen verfügbar sein. Es ist geplant, im ersten Halbjahr 2017 mit Kundentests zu beginnen; die globale Verfügbarkeit ist für das zweite Quartal 2017 geplant.

Sprechen Sie mit unseren Experten für WaveLogic Ai

Zwei unserer Experten für die strategische Weiterentwicklung von Netzen, Joe Cumello und Rick Dodd, haben eine detaillierte Vorstellung des neuen WaveLogic Chipset gehostet. Weitere Details können Sie auch der WaveLogic Ai Anwendungsschrift entnehmen.